Repeater

für CAN, CAN-FD und
CAN-basierte, höhere Protokolle



CAN-/CAN-FD-Repeater werden für die physikalische Kopplung zweier oder mehrerer Segmente eines CAN-/CAN-FD-Bussystems eingesetzt. Sie ermöglichen die Realisierung von Baum- oder Sterntopologien sowie den Einsatz langer Stichleitungen. Darüber hinaus können durch die galvanische Trennung der Repeater Netzwerksegmente elektrisch entkoppelt werden. 


Repeater für CAN- und CAN-FD
HMS_web-icon_High performance

Höhere Systemzuverlässigkeit

CAN- und CAN-FD-Repeater erhöhen Ihre Systemzuverlässigkeit, ohne das Echtzeitverhalten zu beeinflussen.

HMS_web-icon_diagnostic

Für raue Umgebungen

Ixxat-Repeater entkoppeln CAN- oder CAN-FD-Segmente galvanisch bis 4 kV und sind auch als Varianten mit Lichtwellenleiter erhältlich.

HMS_web-icon_Finance

Kosten sparen

Eine einfachere Vernetzung und Reduzierung der Kabel senkt die Kosten Ihres Systems.

CAN-CR220

ISO 11898-2 CAN-Repeater mit
4 kV Isolationsspannung

Der CAN-CR220 wird zur galvanischen Trennung von zwei Segmenten eines CAN-Netzwerkes eingesetzt und bietet hierbei eine besonders hohe Isolationsspannung von 4kV. Er ist somit z. B. für den Einsatz in medizinischen Applikationen geeignet. Der Repeater trennt ein defektes Segment vom restlichen Netzwerk, so dass das verbleibende Netzwerk weiter arbeiten kann. Nach Behebung der Störung wird das Segment automatisch wieder an das Netzwerk angeschaltet.

Die galvanische Trennung ist sowohl für die CAN-Segmente als auch für die Versorgungsspannung ausgeführt.

Der CAN-CR220 ist nach DIN/EN 50178 (DIN VDE 0160: 1988-05 und DIN VDE 0160/A1: 1989-04) getestet.

1.01.0067.44400, 1.01.0067.44300

CAN Repeater - CAN-CR220

Features und Highlights

  • Schutz der Segmente bis zu 4 kV
  • DIN/EN 50178 (DIN VDE 0160: 1988-05 und DIN VDE 0160/A1: 1989-04)
  • Kosteneinsparung durch einfachere Verdrahtung
  • Höhere Systemzuverlässigkeit
  • Sehr geringer Einfluss auf das Echtzeitverhalten des Systems

Lieferumfang

  • CAN-CR220
  • Kurzanleitung

Technische Daten

Anzeigen Sendevorgang/Defektes Segment (zwei Duo-LEDs), Power (eine LED)
CAN-Businterface ISO 11898-2 mit CAN-Drossel. Zwei Sub-D9-Anschlüsse. CAN-Abschlusswiderstände integriert (schaltbar).
Baudrate bis zu 1 Mbit/s
Durchlaufverzögerung ca. 200 ns (entspricht ca. 40 Meter Buslänge)
Stromversorgung 9-32 V DC, 1,5 W typ., über Schraubklemmen
Galvanische Entkopplung CAN 1, CAN 2 und Spannungsversorgung sind galvanisch voneinander getrennt.

Isolationsspannung 1.01.0067.44400
- 2,0 kV AC / 1 Min.
- 3,2 kV DC / 1 Min.
- 3,5 kV AC / 1 Sek.
- 4 kV DC / 1 Sek. 

Isolationsspannung1.01.0067.44300
- 3,75 kV AC / 1 Min.
- 4 kV DC / 1 Min.
- 4 kV AC / 1 Sek.
- 4 kV DC / 1 Sek. 
Zertifizierung CE, FCC
Temperaturbereich  -20 ºC ... +70 ºC
Gehäuse, Maße Kunststoff-Hutschienengehäuse, ca. 22,5 x 100 x 115 mm

Bestellnummer

1.01.0067.44400 CAN-CR220 (galvanische Isolation - siehe technische Daten)
1.01.0067.44300 CAN-CR220 (galvanische Isolation - siehe technische Daten)

Erfahren Sie mehr über die Repeater und deren Funktionsweise
Klicken Sie hier für weitere Informationen...

Die durch den Repeater verbundenen CAN-/CAN-FD-Systeme sind eigenständige elektrische Segmente, welche signaltechnisch optimal abgeschlossen werden können. Hierdurch sind Topologien realisierbar, die mit einer reinen Leitungsausführung des Busses wegen elektrischer Reflexionen nicht möglich sind. Die Aufteilung eines CAN-/CAN-FD-Systems in mehrere mittels CAN-/CAN-FD-Repeater verbundene Teilsysteme erlaubt ferner die Erhöhung der durch die Transceiver-Ausgangsleistungen bedingten maximalen Anzahl an Busteilnehmern. Durch den Einsatz von Repeatern und Sternkopplern wird das Echtzeitverhalten eines Systems nicht beeinflusst, da es hinsichtlich des Übertragungsverhaltens einem Netzwerk entspricht, das nur aus Leitungen besteht. Signaltechnisch entspricht der Repeater einer Leitung mit entsprechender Verzögerungszeit. Er kann somit nicht zur Verlängerung eines CAN-/CAN-FD-Systems eingesetzt werden. Die Systemausdehnung kann jedoch indirekt erweitert weden, wie in den folgenden Beispielen gezeigt wird.

Herkömmliche Bustruktur
Die Signaltechnische Distanz zwischen den beiden am weitesten entfernten Knoten (1/6) ist 220 Meter
       

Conventional bus structure

Erweiterte Bustruktur mit Stichleitung
Die Signaltechnische Distanz zwischen den beiden am weitesten entfernten Knoten (1/4 oder 4/6) ist 150 Meter
       

Extended structure with drop line

Kontaktieren Sie uns!

Benötigen Sie weitere Informationen zum Produkt oder ein Angebot? Wir sind gerne für Sie da...
Dienstleistungen

Entwicklungsdienstleistungen und OEM-Produkte

Vom Brand-Labeling über die HW/SW-Anpassung bis hin zu vollständig kundenspezifischen Produkten.
Anwendungen

Ein Produkt – viele Anwendungsbereiche

HMS bietet flexible Lösungen für verschiedenste Branchen und Anwendungen – von der industriellen Automatisierung bis hin zu Automotive-Testsystemen.

All you need for CAN

Unter den Marken Ixxat und Anybus bietet HMS über 200 verschiedene Produkte für CAN, CAN FD und die CAN-basierten Protokolle an.