Diagnose- und Konfigurationtools


Tools für physikalische Tests und Diagnose
sowie für die System- und Gerätekonfiguration.


Von Ixxat, emotas and Pyramid Solutions.

Diagnose- und Konfigurationswerkzeuge
HMS_web-icon_diagnostic

Inbetriebnahme-Test

CANcheck – Mobiles Test-Tool für den einfachen CAN-Netzwerktest während der Inbetriebnahme sowie für Wartung und Fehlerbehebung.

HMS_web-icon_installers-and-mainteners

Einfache Gerätekonfiguration

emotas-Tools ermöglichen eine einfache Konfiguration von CANopen- und SAE J1939-Geräten mit wenigen Mausklicks.

HMS_web-icon_Quickshop

Time-to-Market

emotas DeviceDesigner-Tools vereinfachen die Entwicklung von Geräten, die auf emotas-Protokollsoftwarepaketen basieren, was die Entwicklung vereinfacht und beschleunigt.

emotas CANopen DeviceDesigner

Der CANopen DeviceDesigner ist ein einfach zu bedienendes Tool
zum schnellen und kostensparenden Entwurf von CANopen-Geräten.


Mit wenigen Klicks fügt der Anwender aus vordefinierten Profilen das Objektverzeichnis des Gerät zusammen und spezifiziert die Eigenschaften der Objekte. Der CANopen DeviceDesigner erzeugt daraus das Objektverzeichnis und Initialisierungsfunktionen in C, das elektronische Datenblatt im EDS- und XDD-Format sowie eine Gerätedokumentation. Zusätzlich dient das Tool der CANopen Konfiguration anhand der Geräteeigenschaften konfiguriert der CANopen DeviceDesigner den CANopen Stack und das CANopen Treiberpaket optimal.
emotas CANopen DeviceDesigner

Highlights

emtas-logo
  • schnelle Geräteentwicklung durch Verwendung vorgefertigter, standardisierter Profile
  • Vermeidung doppelter und fehlerträchtiger Arbeit durch automatische Generierungen der Ausgaben aus einer Datenquelle
  • gesicherte Konsistenz des Objektverzeichnisses mit der EDS-Datei und der generierten Dokumentation
  • resourcenoptimale Konfiguration des CANopen Stacks entsprechend den Geräteeigenschaften
  • einfache Bedienung durch vereinfachte Eingabemasken für bit-kodierte Werte

Funktionsprinzip

Objektverzeichnis

Das Objektverzeichnis wird entsprechend der Profile und Eingaben als C-Quellcode-Datei generiert, welche in die Applikation als Interface zum Protokollstack mit eingebunden wird. Entsprechend der Konfiguration kann auf die Objekte des Objektverzeichnisses direkt als C Variable aus der Applikation zugegriffen werden. Alternativ ist aus der Applikation ein Zugriff über Funktionen via Index- und Subindex möglich.

CANopen Stack Konfiguration und Initialisierung

Entsprechend den Einstellungen und der Definition des Objektverzeichnisses wird eine Konfigurations- und eine Initialisierungsdatei als C-Quellcode-Datei erstellt, die sicher stellt, dass nur die tatsächlich verwendeten Dienste des CANopen-Stacks mit kompiliert und initialisiert werden. Somit ist der Speicherbedarf des CANopen Stacks jeweils resourcenoptimal konfiguriert.

Electronic Data Sheet (EDS/XDD)

Alle CANopen-Geräte müssen ein elektronisches Datenblatt besitzen, das alle Parameter des Objektverzeichnisses in elektronischer Form beschreibt. Der CANopen DeviceDesigner erzeugt automatisch das elektronische Datenblatt in den Formaten EDS nach CiA 305 und XDD nach CiA 311. Die erzeugten Dateien entsprechen immer dem aktuell generierten Objektverzeichnis. Mit der Generierung der Dateien wird somit eine doppelte und fehlerträchtige Arbeit vermieden.

Gerätedokumentation

Für das Objektzeichnis mit allen Einstellungen und Beschreibungen und für die weiteren gerätespezifischen Einstellungen wird eine Gerätedokumentation im HTML- und Text-Format erstellt. Die generierte Dokumentation spiegelt die aktuellen Einstellungen und die aktuelle Implementierung wieder und ist somit stets aktuell. Die Verwendung der generierten Dokumentation als Teil der Anwenderdokument des Geräts oder ein Import in Textverarbeitungsprogramme ist möglich.

Geräteprofile

Für die Kommunikations- und Geräteprofile des CiA e.V. stehen Profildateien für den CANopen DeviceDesigner zur Verfügung. Eine Profildatei umfasst Vorlagen für alle Objekttypen eines Profils mit den Standardeigenschaften und eine Erläuterung zu jedem Objekt. Die Objekte können im CANopen DeviceDesigner importiert, vervielfältigt und an individuelle Eigenschaften der Geräte angepasst werden. Bei der Verwendung vordefinierter Objekte verkürzt sich die Entwicklungszeit signifikant und die Fehlerquellen einer manuellen Eingabe der Daten entfallen.

Aktuell sind Profildateien für folgende Geräte- und Kommunikationsprofile verfügbar:

  • CiA 301 – CANopen application layer and communication profile
  • CiA 302 – CANopen additional application layer functions
  • CiA 401 – Device Profile for Generic I/O Devices
  • CiA 419 – Device Profile for Battery Charger

Ständig kommen neue Geräteprofildateien hinzu. Fragen Sie nach, falls Ihr Profil in der Liste noch nicht verzeichnet ist.
Mit dem CANopen DeviceDesigner lassen sich zudem Geräteprofile bearbeiten oder herstellerspezifische Profile erstellen. Im Standardlieferumfang sind die Profildateien für die Profile 301 und 302 enthalten.

Systemvoraussetzung

  • Microsoft Windows XP/SP3, Microsoft Windows Vista, Microsoft Windows 7
  • diverse Linux-Varianten (getestet mit Ubuntu 11.10)

Lieferumfang/Lizenzierung

  • CANopen DeviceDesigner Software zum Download
  • Ein-Benutzer-Lizenz

Bestellnummer

auf Anfrage emotas CANopen DeviceDesigner

Kontaktieren Sie uns!

Benötigen Sie weitere Informationen zum Produkt oder ein Angebot? Wir sind gerne für Sie da...
Dienstleistungen

Entwicklungsdienstleistungen und OEM-Produkte

Vom Brand-Labeling über die HW/SW-Anpassung bis hin zu vollständig kundenspezifischen Produkten.
Anwendungen

Ein Produkt – viele Anwendungsbereiche

HMS bietet flexible Lösungen für verschiedenste Branchen und Anwendungen – von der industriellen Automatisierung bis hin zu Automotive-Testsystemen.